Interview with Isabel Marant

14-isabel-marant.w750.h560.2x

Read my interview with Isabel Marant in Paris from October 2013 for LesMads.de

Was hat Sie dazu bewogen eine Kollektion für H&M zu kreieren?
IM: Als H&M bezüglich der Zusammenarbeit bei mir anfragte, fühlte ich mich sehr geehrt. Dennoch konnte ich nicht sofort ja sagen – ich musste erst darüber schlafen. Hätte H&M in der Zwischenzeit einen anderen Designer angefragt, wäre ich vermutlich total verärgert gewesen, was mich dann doch relativ schnell zu einem „Ja“ bewegen konnte.
Mit der H&M Kollektion habe ich die Möglichkeit, ein Stück der Liebe, die mir für meine Kollektionen von Menschen quer über den Erball entgegen gebracht wird, zurück zu geben. In bestimmten Ländern ist es vermutlich schwer an meine Kollektionen ran zukommen, oder einige andere können sich die Styles auch schlichtweg nicht leisten, dies kann ich mit der Kollektion für H&M jetzt abdecken.

Ihre Kollektion für H&M ist schon jetzt eine der H&M Kooperationen, die am meisten erwartet wird. Sie machen mit dieser Zusammenarbeit sicher einige Frauen glücklich. Was ist die Besonderheit ihrer Designs?

IM: Ich mach eigentlich Pret-a-Porter aber in erster Linie geht es mir darum Teile zu kreieren, in welchen sich Frauen wohlfühlen. Stücke die man gerne trägt und welche die absolut alltagstauglich sind. Die Frau im täglichen Leben soll meine Stücke tragen und sich darin wohl fühlen.

Wenn Sie in Paris eine Frau auf der Straße sehen würden, welche ein Teil ihrer H&M Kollektion trägt, freut Sie das dann auch?

IM: Ja, natürlich!
Was ist das für ein Typ von Frau der ihre Designs trägt?
IM: Meist wenn ich Frauen entdecke, welche meine Designs tragen, steckt dahinter eine gewisse Komik: ich entdecke immer erst die Frau, welche mir von der Attitüde gefällt und bemerke beim zweiten Hinsehen erst, das sie ein Teil von mir trägt.

Für die H&M Kollektion reproduzierten sie Highlight-Styles aus ihren vergangenen Kollektionen. Fiel ihnen die Auswahl dieser Teile schwer?

IM: Nein, es war wirklich einfach für mich. Für H&M bin ich die Kollektion der vergangenen Jahre durchgegangen und konnte mich schnell für die richtige Auswahl der 10 Styles entscheiden.
Es war spannend für mich die Teile, welche ich bereits vor Langem kreiert habe, noch einmal zu reproduzieren. Bei vielen Stücken haben wir Veränderungen vorgenommen, Dinge welche mich im Nachhinein an einigen dieser 10 Stücke störte oder welche man optimieren kann.

Welche Teile haben sie im Nachhinein verbessert?

IM: Wir haben den Schnitt den gold-glänzenden Kleides noch einmal angepasst, das Nackenteil verlängert und den Schnitt erweitert, so sitzt es bequemer und wirkt authentischer. Der graue Mantel, welcher in meiner Kollektion sehr oversized war, haben wir etwas schmaler und formgebender gestaltet, trotzdem behält er den Oversized-Look bei.

Neben der Main Kollektion haben Sie auch noch die Linie Isabel Marant Étoile – haben Sie auch Teile der Kollektionen von Étoile für die H&M Kollektion verwendet?

IM: Bis auf die T-Shirts und Pullover habe ich keine Designs aus der Étoile Kollektion verwendet. Bei der Männer und Kinder Linie habe ich mehr Styles aus der Étoile Kollektion als Vorlage genommen.

Wie unterscheidet sich die Isabel Marant Étoile Kollektion von der Isabel Marant pour H&M Kollektion

IM (lächelt): Étoile ist immer noch deutlich teurer. Die Designs sind natürlich Andere und auch die Materialien unterscheiden sich.

Haben Sie ein Lieblingsteil aus ihrer H&M Kollektion?

IM: Sie fragen mich hier gerade ob ich eines meiner Kinder mehr liebe als das andere. Nein, das kann ich nicht. Ich habe kein Lieblingsteil.