Cloudy’s Column: Doube-Triple-Quadruple-Denim

A column on denim. And double denim. And triple denim. 
Wenn es ein Kleidungsstück gibt, das aus den Kleiderschränken dieser Welt nicht mehr wegzudenken ist, dann ist es die Jeans. Wer unter euch nicht ein einziges Jeansteilchen irgendwo im letzten Eck des Schrankes vorfinden kann, der hebe jetzt bitte die Hand. Nein? Dachte ich mir schon! Jeanshosen, Jeansjacken, Jeansröcke, Jeansshorts, Jeanskleider, Jeanswesten, Jeansbikinis, Jeanshemden, Jeanshaarreifen, Jeanstaschen, Jeansschuhe, Jeansunterwäsche,… – nichts ist unmöglich, denn der Wunderstoff macht alles möglich. Jeans ist leger, Jeans ist schick, Jeans ist trendy, Jeans ist klassisch, Jeans ist strapazierfähig, Jeans ist sexy, Jeans ist einfach geil. Wenn wundert es also, dass gefühlt jede Saison neue Jeanshosenformen erfunden werden oder bereits tot geglaubte Schnitte ihren zweiten Frühling erleben.
Dieses Jahr geht die Modewelt jedoch wagemutig einen Schritt weiter und erklärt Double-Denim zum neuen Trend. Double was? Double-Denim Schätzchens bzw. Doppel-Denim, für diejeningen unter euch, die noch auf deutsche Wortkreationen abfahren. Doppel-Denim bedeutet ganz einfach doppeltes Denim, somit die Kombination von zwei Jeansartikeln in einem Outfit. Was bei David Hasselhoff in den 80-ern angesagt war, ist es heute also wieder bei den Fashionistas dieser Welt. Die beliebteste Kombi hierbei wird prompt von den Misses Chung, Miller, Moss und Co. vorgemacht: Dunkelblaue Skinnyjeans zu hellblauem, locker geschnittenen Jeanshemd. Ohne viel Schnickschnack, dafür umso wirkungsvoller. Hundertfache solcher Outfitpaparazzifotos lauern im Internet, tausendfache Nachmacher-Bloggerfotos und millionenfach werden nun von den einschlägigen Modeketten Jeanshemden im Akkord produziert, damit Lieschen Müller in Buxtehude auch mal ihre Lieblingsjeans mit dem top aktuellen Jeanshemd kombinieren kann.
 Ach ja, was soll ich sagen. Schön schaut’s aus und man kann nicht wirklich viel falsch machen. Insofern man gewisse Doppeldenimspielregeln beachtet: Dunkles und helleres Denim mixen; ist die Hose eng darf das Hemd weit sein; ist die Hose weit geschnitten wird das Hemd gekonnt in den Hosenbund gestopft – und mit hochgekrempelten Ärmeln sieht alles noch mal doppeldenimlockerer aus. Irgendwie ist mir dieser Trend bzw. was die Misses daraus fabrizieren jedoch zu wenig experimentell – denn was bei Alexa Chung als neuer Trend deklariert wird trägt die Cindy aus Marzahn doch längst zum sonntäglichen Grillabend beim Schrebergärtchentreff.
“Wenn schon, denn schon!” sagte ich mir also und war einfach mal im Quadruple-Denim-Look unterwegs. “Huuuuch!” … jetzt wird um den Globus die Luft angehalten, gilt ein Jeansoverload doch als No-Go. Ich denke mir lieber “Huuuuch!” als “Schnarch!” und finde es trotzdem super! Ihr dürft euch nun die Finger wund tippen und eure Meinung zum Double-Triple-Quadruple-Denim-Trend abgeben – Hot or Not? Bei meinem Mitmenschen kam das Outfit übrigens super an, was vielleicht auch an meiner positiven Ausstrahlung lag – immerhin konnte ich vier meiner Lieblingsteile gleichzeitig tragen…